• Lukas Aßfalg1. Lukas Aßfalg
  • Armin Prohaska2. Armin Prohaska
  • Tobias Wieder3. Tobias Wieder
  • Hermann Aßfalg4. Hermann Aßfalg
  • Marc Lemke5. Marc Lemke
  • Manfred Schneider6. Manfred Schneider
 

TTC Senden-Höll - SC Staig IV 5:9

Überraschungssieg gegen Senden-Höll

Im direkten Tabellennachbarduell gegen den TTC Senden-Höll ging es um den dritten Tabellenplatz. Zum ersten Mal in dieser Saison traten die Gastgeber in stärksten Aufstellung an, was schon eindeutig signalisierte, dass sie heute unbedingt gewinnen wollten. Ralf Mieke/Marvin Sobott zeigten gegen das Spitzendoppel aus Senden-Höll eine sehr gute Leistung, mussten sich aber knapp mit 3:1 Sätzen geschlagen geben. Besser machten es Bene Hohner/Martin Pfister und Andi Magg/ Helmut Stolz, die sich in einen wahren Rausch spielten und ihre Doppel gewinnen konnten. Nach der Niederlage von Ralf zeigte Bene eine herausragende Leistung und konnte sein Spiel relativ deutlich in vier Sätzen gewinnen. Auch Marvin, Andi, Helmut und Martin wollten hier nicht nachstehen, kämpften wie Löwen und konnten allesamt mit einer sehr guten Leistung ihre Spiele gewinnen. Somit stand es völlig überraschend 2:7 für Staig und die Gastgeber waren schon ein stückweit demoralisiert.

Anschließend bot das Spitzenspiel alles was das Herz begehrte. Tolle Ballwechsel und Spannung bis zum Ende. Bene verlangte dem in dieser Saison noch ungeschlagenen Gegner alles ab, musste diesem aber leider am Ende im fünften Satz dann doch noch gratulieren. Nachdem Ralf und Andi auch noch ihre Spiele verloren, keimte bei den Gastgebern noch einmal Hoffnung auf.

Aber Marvin, der nach einem 0:2 Satzrückstand sein Spiel noch gewinnen konnte, und auch Martin mit einer weiteren Glanzleistung an diesem Tag, bescherten dann dem SC Staig einen nie für möglich gehaltenen 9:5 Sieg, da ja die Spieler von Senden-Höll allesamt von den QTTR-Punkten besser gelistet waren als die Staiger. Insofern eine super geschlossene Mannschaftsleitung des SC Staig IV, der damit den 3. Tabellenplatz untermauerte.

Anschließend wurde gebührend beim "Griechen" gefeiert, was die Mannschaft sich auch redlich verdient hatte. Gratulation zu dieser Leistung!