________________________________________

Rückrunde 2013/14

________________________________________

Mädchen I erreichen den 3. Platz

Titel für Philipp Aßfalg, Andi Schill und Andy Schmid

Zwei Neuzugänge - ein schmerzlicher Verlust

Interview mit Thilo Merrbach

Interview mit Manuel Sabo

Deutlicher 9:3 Auswärtssieg der Vierten

Herren I mit überragender Rückrunde

Die Null steht!

Unentschieden im Spitzenspiel!

Philipp Aßfalg, Tom Duffke und Cennet Aslan gewinnen das Ranglistenfinale 2014

Staig II ist Meister der Landesliga Gruppe 4

Erste Herrenmannschaft sichert Klassenerhalt

Das Märchen der Vierten geht weiter

Mädchen I gewinnen das Spitzenspiel gegen Untergröningen

Wichtiger Doppelspieltag für die Erste

Zweite macht kurzen Prozess

Klassenerhalt durch 2:9 Sieg fast sicher

Big points gegen den direkten Konkurrenten

Auswärtsniederlage im Derby

Die Vierte siegt überraschend deutlich 9:3 gegen Herrlingen II

Herren I vor wichtigem Heimspiel

Topleistung der Zweiten

Erster Auswärtspunkt für die Erste

Deutlicher Sieg gegen Deuchelried

Zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf

Titelkonkurrenten souverän in Schach gehalten

Heimsieg gegen Hüttlingen

Deutlicher 9:1 Auswärtssieg der Vierten

Vierte zieht ins Final-Four ein

Erste empfängt Freiburg

Knappe Niederlage bei den Nachbarn

Mädchen I gewinnen in Salzstetten

Bittere Heimniederlage für die Erste

Rasantes vom rasenden Reporter Ronny Rösch

Wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt

SC Staig VI - TSV Obenhausen 0:9

Jungen III unterliegt Vöhringen

Jungen IV mit Unentschieden

Heimspiel gegen Birkmannsweiler

Erfolgreicher Rückrundenstart der Mädchen I

Erste Jungenmannschaft mit Doppelspieltag in der Fremde

Gute Mannschaftsleistung wurde nicht belohnt

Spiel der verpassten Möglichkeiten

Rückrundenstart gegen den Tabellenführer

Neuzugang zur Saison 2014/15

Interview mit Thilo Merrbach

Thilo Merrbach

Thilo Merrbach, geboren am 21.01.1985 in Waltershausen (Thüringen) wird den SC Staig, genauer gesagt: die erste Herrenmannschaft des SC Staig ab der Saison 2014/15 verstärken und im mittleren oder hinteren Paarkreuz aufschlagen. Thilo ist seit Anfang des laufenden Schuljahres Lehrer an der Ferdinand-von-Steinbeis Schule in Ulm und wohnt daher auch schon seit einiger Zeit in Ulm und damit im erweiterten Einzugsgebiet des SC Staig. Aktuell spielt Thilo noch in der der ersten Mannschaft des SV Schott Jena in der Regionalliga Süd. Da die für einen Regionalligaspieler ansprechenden Trainingsbedingungen im Bezirk Ulm nicht gerade üppig gestreut sind, war es nur folgerichtig, dass er auch irgendwann den Weg ins Training in die Staiger Gemeindehalle fand. Hier war er nun schon seit einiger Zeit regelmäßiger Trainingsgast und so war auch hier nur folgerichtig, dass wir irgendwann mal bei ihm angefragt haben, ob er sich denn vorstellen könnte, zukünftig für Staig an den Tisch zu gehen und sich die langen weiten Fahrten nach Jena, zumindest nur fürs Tischtennis, zu sparen. Da aber Thilo nebst Frau und Kind eine durchaus heimatverbundenen Familie darstellen, fiel ihm dieser Schritt nicht gerade einfach. Aber inzwischen hat er sich doch für uns - für den SC Staig - entschieden und wir alle möchten ihn an dieser Stelle Herzlich Willkommen heißen!

Pressewart Alexander Schmid führte mit Thilo ein Interview, um ihn dem Staiger Publikum näher zu bringen und ihn selbst zu Wort kommen zu lassen.

AS: "Hallo Thilo, Herzlich Willkommen beim SC Staig! Wir freuen uns, dass du unsere Erste ab der kommenden Saison verstärken möchtest."

Thilo: "Danke! Die Entscheidung fiel mir nicht gerade leicht. Auch bei meiner Frau musste ich da einiges an Überzeugungsarbeit leisten."

AS: "Aha, du bist also schon verheiratet. So wie ich mitbekommen habe, hast du auch bereits eine Tochter. Wie alt ist die denn und wie heißen die beiden?"

Thilo: "Meine Frau heißt Monika und ist ein Jahr jünger als ich. Unsere Tochter ist mittlerweile schon zweieinhalb Jahre alt und heißt Emma."

AS: "Wie schwer fiel es euch denn nun eigentlich eurer eigentlichen Heimat jetzt noch mehr den Rücken zu kehren und nun nicht mehr alle paar Wochen nach Thüringen zu fahren oder fahren zu "müssen"?"

Thilo: "Es war schon nicht einfach. Ein Großteil unserer Freunde wohnt in Jena, unsere Familien nur eine kurze Autofahrt von Jena entfernt. Diese sozialen Kontakte lassen wir nur sehr ungern durch die große Entfernung einbrechen. Aber der ganze Fahrstress und der Organisationsaufwand für jedes Wochenende war einfach zu hoch, sodass die Wochenenden nicht immer so schön waren, wie wir es uns erhofft hatten."

AS: "Schlussendlich bist du nun aber beim SC Staig gelandet. Wann und bei welchem Anlass hast du denn zum ersten Mal von uns gehört?"

Thilo: "Einer meiner Freunde - Jan Schmidt - hat vor einiger Zeit hier schon mal trainiert, der hat mir dann den Tipp gegeben, doch mal nach Staig ins Training zu gehen."

AS: "Und dann hat es dir gleich so gut gefallen, dass du dir gedacht hast: hier will ich spielen?"

Thilo: "Naja, ganz so einfach war es ja nun nicht. Ich muss zugeben, dass mir das Vereinsumfeld hier schon sehr gut gefallen hat und die Trainingsbedingungen sind hier ganz einfach das Beste, was der Ulmer Raum zu bieten hat. Ausschlaggebend war aber dann doch letztendlich die Nähe zu meinem Arbeitsplatz und damit zu meinem jetzigen Wohnort Ulm. Eigentlich wollte ich ja nicht wirklich weg von Jena, aber jetzt hoffe ich, dass ich mich möglichst schnell hier einlebe und bald so richtig zur Staiger Tischtennisfamilie gehöre."

AS: "Ich sehe nichts, was dem entgegen stehen könnte. Und wie lief das denn mit deinem Wechsel?"

Thilo: "Mein zukünftiger Mannschaftskamerad Thomas Huber kam irgendwann mal auf mich zu und fragte, ob ich mir denn nicht vorstellen könnte, nicht nur ab und zu in Staig zu trainieren, sondern auch hier zu spielen. Ich habe mich dann mit meiner Frau darüber unterhalten, Für und Wider abgewogen undů das Ergebnis kennst du ja."

AS: "Ja, sonst säßen wir ja jetzt nicht hier. Im Moment spielst du ja noch für den SV Schott Jena. Wie lang warst du denn da insgesamt und gab es davor noch andere Vereine?"

Thilo: "In Jena spiele ich jetzt aktuell meine fünfte Saison, davor war ich sieben Jahre beim Post SV Mühlhausen. Mein Heimatverein war der SV 05 Friedrichroda."

AS: "Und mit welchem Alter hast du mit Tischtennis angefangen?"

Thilo: "Ich habe den Schläger kurz nach meinem sechsten Geburtstag zum ersten Mal in der Hand gehalten."

AS: "Was für eine Art Spieler bist du denn? Hast du besondere Stärken und Schwächen?"

Thilo: "Ich kann meine zukünftigen Gegner schon mal vorwarnen: in wichtigen Situationen streue ich bevorzugt Netz- und Kantenbälle ein."

AS: "Und Schwächen?"

Thilo: "Naja, bei hohen Führungen neige ich dazu, das Spiel noch unnötig spannend zu machen, manchmal fällt es mir schwer ein Spiel nach Hause zu bringen."

AS: "Na, das wollen wir mal dann für nächste Saison nicht hoffen. So einen Spieler haben wir nämlich schon! Gab's denn da in deiner Jugend noch andere Sportarten für dich?"

Thilo: "Klar. Ich habe beim SV 05 Friedrichroda noch Fußball und Handball gespielt. Als ich elf war, auch noch ein Jahr Tennis."

AS: "Und wie sieht das heute aus?"

Thilo: "Zum Spaß und Ausgleich spiele ich gerne eine Runde Squash, fahre Rad oder übe ein wenig auf der Slackline. Das gesellige Sporttreiben steht dabei aber im Vordergrund."

AS: "Außer Sport und Familie: hast du noch weitere Hobbys?"

Thilo: "Ich schaue ganz gerne gute Filme an, eigentlich alles, was mich zum Lachen bringt."

AS: "Und wie stehst du zum Thema Musik?"

Thilo: "Meine Lieblingsgruppe sind die Foo Fighters. Hauptsache, es rockt!"

AS: "Dann wollen wir mal hoffen, dass du zukünftig die Staiger Gemeindehalle rockst! Wagen wir noch einen kleinen Ausblick auf die kommende Saison: Was erwartest du dir denn? Welche Ziele hast du für dich und für die Mannschaft?"

Thilo: "Für mich persönlich erhoffe ich mir eigentlich nur viel Spaß im Team und eine ordentliche Einzelbilanz. Für die Mannschaft einen Mittelfeldplatz in der Oberliga."

AS: "Dann bleibt mir nur noch dir viel Spaß hier bei uns zu wünschen. Mögest du und deine Mannschaftskameraden von Verletzungen verschont bleiben und dann bin ich guter Hoffnung, dass ihr uns allen viel Spaß bereiten werdet. Vielen Dank für das Interview!"

Thilo: "Bitte schön - gern geschehen!"